Zwischen Wut und Segen: So reagieren die Kirchen auf die Ehe für alle

Während die katholische Bischofskonferenz und Evangelikale die Gleichbehandlung von lesbischen und schwulen Paaren verhindern wollen, kommt Unterstützung vom Rat der Evangelischen Kirche.

(…)

In einem Gastbeitrag für die „Rheinische Post“ kritisierte der Kölner Weihbischof Dominik Schwaderlapp, der „überstürzten Debatte“ fehlte es an „Respekt gegenüber demokratischen Prozessen“. Eine Ehe für alle sei ein „Widerspruch in sich“, weil die christliche Ehe „einzigartig“ sei. Zuvor hatte bereits der Berliner Erzbischof Heiner Koch zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage betont, dass es keine Diskriminierung sei, wenn zwischen den Ehen heterosexueller Paare und den Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlicher Paare unterschieden werde.

(…)

Evangelische Kirche begrüßt Ehe-Öffnung, Evangelikale beklagen sie

weiterlesen:

[http://www.queer.de/detail.php?article_id=29158

4 Kommentare

Ehe für alle: Regensburger Bischof ruft zu Protestmails auf

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat dazu aufgerufen, Bundestagsabgeordneten Protestmails gegen die „Ehe für alle“ zu schicken. Dabei verwies er auf eine entsprechende Aktion des Bündnisses Demo für Alle, wie auf der Website des Bistums zu lesen ist.

(…)

„Die Ehe ist – nicht nur aus christlicher Überzeugung – die Lebens- und Liebesgemeinschaft von Frau und Mann als prinzipiell lebenslange Verbindung mit der grundsätzlichen Offenheit für die Weitergabe von Leben“, heißt es in der Erklärung weiter. Diese stehe unter dem besonderen Schutz der Verfassung.

 „Durch die ‚Ehe für alle‘ wäre dieser besondere Schutz nicht mehr gewährleistet.“

weiterlesen:

[http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/ehe-fuer-alle-voderholzer-protestmails-100.html

4 Kommentare

Katholischer Familienbund: ‚Ehe für alle‘ schafft Ehe ab

Familienbund der Katholiken im Bistum Augsburg protestiert scharf gegen die geplante Einführung der „Ehe für alle“. „Wenn die Ehe für alle Formen des Zusammenlebens »geöffnet« wird, wird sie de facto abgeschafft.“

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/60099

2 Kommentare

Flüchtlinge: Muslim soll Atheisten bedroht haben

In einer Flensburger Hilfsorganisation soll ein Muslim einem Atheisten mit Mord gedroht haben. Der Atheist bekam Hausverbot, der Beschuldigte arbeitet jetzt dort. Doch der Fall ist alles andere als eindeutig.

weiterlesen:

[https://www.welt.de/vermischtes/article166062592/Er-hat-mich-als-Unglaeubigen-beschimpft.html

Hinterlasse einen Kommentar

Zuckerberg: Facebook ist die neue Kirche

Das soziale Netzwerk Facebook ist die neue Kirche. Dieser Ansicht ist der Gründer des US-Unternehmens, Mark Zuckerberg (Menlo Park, Bundesstaat Kalifornien). Kirchengemeinden seien lange ein zentraler Ort der Gemeinschaft gewesen. Das ändere sich mit dem Rückgang des Gottesdienstbesuchs. Facebook biete seinen Nutzern ebenfalls ein Zusammengehörigkeitsgefühl und fülle damit auch eine Lücke für Nichtreligiöse, so Zuckerberg. Das Netzwerk trage dazu bei, die Welt näher zusammenzubringen. Nach Zuckerbergs Angaben nutzen weltweit rund zwei Milliarden Menschen Facebook, also fast jeder Vierte. Aber nur 100 Millionen beteiligten sich bislang an sogenannten Faceboo…

weiterlesen (Abo nötig):

[http://www.idea.de/gesellschaft/detail/zuckerberg-facebook-ist-die-neue-kirche-101593.html

2 Kommentare

Australien: Immer mehr sind Atheisten

Zum ersten Mal hat die Anzahl der Australier, die sich keiner Religion zugehörig fühlen, alle anderen Religionsgruppen übertroffen. Der Zensus im vergangenen Jahr ergab, dass 30,1 Prozent der Menschen in Australien sich als „nicht religiös“ sehen, teilte das Statistikamt des Landes mit. Das entspricht knapp sieben Millionen Bewohnern. 1966 waren es nur 0,8 Prozent der Australier, im Jahr 2011 waren es bereits 21,8 Prozent, die sich als Atheisten benannten.

weiterlesen:

[http://de.radiovaticana.va/news/2017/06/28/australien_immer_mehr_bewohner_sind_atheisten/1321898

3 Kommentare

Missbrauchsvorwürfe: Vatikan-Finanzchef legt Amt vorübergehend nieder

George Pell ist der höchste katholische Würdenträger Australiens und die inoffizielle Nummer drei der Vatikan-Hierarchie. In seiner Heimat wird wegen Kindesmissbrauchs gegen ihn ermittelt – nun hat der 76-Jährige reagiert.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/panorama/justiz/george-pell-vatikan-finanzchef-legt-amt-wegen-missbrauchsvorwuerfen-voruebergehend-nieder-a-1154997.html

5 Kommentare