Berufsprestige-Skala: Achtung vor Pfarrern gesunken

Ärzte genießen einer Umfrage zufolge bei den Deutschen das höchste Ansehen.

Mit 82 Prozent stünden sie weiter auf Platz 1 der Berufsprestige-Skala, teilte das Institut für Demoskopie Allensbach am Donnerstag mit. Dagegen hätten Pfarrer in den letzten Jahren deutlich an Ansehen verloren. Während die Geistlichen bei früheren Untersuchungen meist direkt hinter den Medizinern lagen, seien sie jetzt auf den siebten Platz abgerutscht.

Weiterlesen:

http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/-/176501achtung-vor-pfarrern-gesunken.html

About these ads
  1. #1 von deradmiral am 8. April 2011 - 11:02

    28% ist doch recht erstaunlich angesichts der Tatsache, dass sie im Durchschnitt 10mal so pädokriminell sind wie der Durchschnitt. Wahrscheinlich liegt das hohe Ansehen an dem hohen Schwulenanteil. Diese gelten ja im allgemeinen als besonders progressiv und kreativ.

  2. #2 von deradmiral am 8. April 2011 - 11:19

    Hier ist die Studie

    http://www.ifd-allensbach.de/news/prd_1102.html

    Pfarrer sind auf Platz 8. Mein Beruf ist auf Platz 6 mit 33%. Möchte nicht wissen, welches Ansehen eine Medizinprofessorin im Gebiet Zahnmedizin hat. Schließlich ist die dann Ärztin, Krankenschwester, Lehrerin und Handwerkerin (und hat damit die ersten vier Plätze).

    Erst dann kommt der Ingenieur und der Professor.Kurz vor den Pfarrern sind die Rechtsanwälte. Das ist sehr schmerzlich für die Pfarrer.

  3. #3 von Rolo am 8. April 2011 - 11:19

    Achtung vor Pfarrern gesunken ??? :-) :-) :-)

  4. #4 von peanut am 8. April 2011 - 11:23

    Achtung vor Pfarrern?

  5. #5 von ichglaubsnicht am 8. April 2011 - 11:34

    Achtung vor Pfarrern! (gilt gerade für Kinder)

  6. #6 von Barkai am 8. April 2011 - 15:30

    warum sind Geistliche bitte soweit oben?!
    Und andere Berufe, die ich in der Hitliste erwartet hätte (bsplw. Feuerwehrmann/frau, Apotheker, Tierarzt) kommen nicht dadrin vor? Auf der anderen Seite freut es mich, dass es auch Journalisten udn Buchhändler in die Toppositionen geschafft haben. Es sit doch noch nicht alles verloren.